Sonntag, 30. Mai 2010

Spielbericht FC St. Pauli 1.D - SC Alstertal / Langenhorn 1.D

Spitzenwetter statt Spitzenspiel
Mimaroglu-Elf siegt in einem hart umkämpften Spiel mit 1:0
 

Nichts stand an diesem wunderbaren Sonnabendmittag einem echten Spitzenspiel im Wege:
Nicht nur die Tabelle sorgte für regen Andrang am Brummerskamp (Der ungeschlagene Spitzenreiter empfing den Tabellen zweiten), sondern auch das Wetter spielte wunderbar mit und sorgte für perfekte Rahmenbedingungen für dieses Spitzenspiel.
Die einzigen, die davon anscheinend nichts wussten, waren die Akteure auf dem grünen Rasen. Das Spitzenspiel erinnerte in der Anfangsphase mehr an einen Superseniorenkick, als an ein D-Junioren-Topspiel.
Es vergingen 14 Spielminuten, bis St.Paulis Kreativspieler Ante Kutschke die erste Torgelegenheit der Partie vergab. Der Torchance ging ein langer Ball von Linksverteidiger Gregor Adler voraus, den Stürmer Tom Kollodzik flach an Kutschke weiterleitete.
Letzterer zeigte sich dann aber im Abschluss zu inkonsequent und ließ SCALA-Schlussmann Aboubacar Fofana zum ersten Mal erfolgreich arbeiten.
Keine 60 Sekunden später richtete sich der Fokus erneut auf den Torhüter, der aber bei Kollodziks Schuss aus zentraler Position im Strafraum über das Tor nicht eingreifen musste.
Nach 18 Spielminuten vergab, wie schon in Minute Nummer 15, Tom Kollodzik die für lange Zeit letzte Torchance, als er frei aufs Tor zulaufend an Fofana scheiterte (Denis Sahin riss mit einem Steilpass die Lücke in der SCALA-Abwehr).
Folgerichtig endete der erste Durchgang torlos.
Auch der zweite Abschnitt hatte nur zwei wirkliche Aufreger zu bieten. In der 46.Minute wurde St.Paulis Erkut Ersu absolut berechtigt nach einer Tätlichkeit an SCALAs Mattern für fünf Minuten des Feldes verwiesen (Bereits fünf Minuten vorher hätte er für dasselbe Vergehen eine Hinausstellung verdient gehabt.).  
Sportlich machte der FC dann nach 8 Minuten vor Ultimo von sich reden, als Frank Ronstadt nach seinem Flankenlauf auf der rechten Seite die Übersicht behielt und flach in die Mitte zu Kollodzik spielte, dem es nun doch, nach zuvor zwei Fehlschüssen gelang, den guten Abubacar Fofana im Gäste-Gehäuse zu überwinden.
Die Gäste aus Hamburg-Nord bemühten sich zwar noch um den Ausgleich, doch die immer sattelfeste Abwehr um den überragenden Pascal Artzt hatte auf die (zu wenigen) Ideen der blau-weißen immer eine Antwort.
Schlussendlich gewann St.Paulis U13 aufgrund der größeren Cleverness verdient mit 1:0 und bleibt somit weiter Spitzenreiter mit nun drei Punkten Vorsprung vor dem Niendorfer TSV, der am selben Tag den AFC aus Altona mit einem 11:0-Kantersieg ins Nirvana schickte.

 

Tore: 1:0 Kollodzik (52. Ronstadt)

Zeitstrafe: Ersu (46. Tätlichkeit an Mattern)

Schiedsrichter: Artur Wizke (SC Nienstedten)

Zuschauer: 45

Mittwoch, 12. Mai 2010

Spielbericht FC St. Pauli 1.D - SC VW 04 Billstedt 1.D

Sechs gewinnt
St.Paulis U13 reichen sechs erfolgreiche Minuten für´s Viertelfinale

 
Turbulenter kann es in einem D-Junioren ODDSET-Pokal Achtelfinalspiel kaum zugehen.
Bereits vor dem Spiel ging es auf und neben dem Rasen heiß her, da es der für diese Partie angesetzte Schiedsrichter versäumte, an diesem Dienstagabend am Brummerskamp zu erscheinen. So sprang zum Ärger der Billstedter, St.Paulis Mannschaftsbetreuer Dirk Marten als Unparteiischer für dieses Pokalspiel ein.
Das Spiel, das mit einer elfminütigen Verspätung begann, brauchte genau so lange, um den etwa 50 Zuschauern den ersten Gefahrenmoment zu präsentieren, als eine Flanke von St.Paulis Außenverteidiger Lukas Newiger auf dem Kopf von Angreifer Erciyes Palo landet, doch der zielt freistehend am Kasten vorbei.
Keine 60 Sekunden später die nächste Gelegenheit für die Elf von Trainer Kemal Mimaroglu: Freistoß Gregor Adler in die Mitte, zu Tom Kollodzik, dessen Direktschuss aber nur am Tor vorbei fliegt.
Zwei Chancen in den Minuten 21 und 24, vorgelegt durch Eckbälle von Gregor Adler und vergeben durch Innenverteidiger Pascal Artzt und erneut Tom Kollodzik konnten auch nicht für die verdiente Führung sorgen.
Nach geschlagenen 25 Minuten kamen auch mal die Gäste vor das gegnerische Tor, als Billstedts Mittelstürmer mit der Nummer 11, bedingt durch einen Stellungsfehler in St.Paulis Hintermannschaft nach einem langen Ball frei vor Torhüter Niklas Marten auftauchte, doch symptomatisch für das harmlose Spiel der Gäste aus Hamburg-Ost, flatterte das Spielgerät weit am Tor vorbei.
Gefährlicher wurde es durch einen Freistoß-Lattenkracher von St.Paulis Frank Ronstadt aus der 27. Spielminute, doch die heiß ersehnte 1:0-Führung blieb weiter aus.
Auch in der Nachspielzeit des ersten Abschnitts, als es Kollodzik gelingt, den heute weitestgehend unauffälligen Ante Kutschke mit einem famosen Steilpass zu bedienen, doch dieser scheiterte zunächst am wachsamen VW-Schlussmann, um dann den Nachschuss aus kurzer Distanz völlig überhastet über das Billstedter Gehäuse zu wuchten.
Somit ging es torlos in die Kabine.
Der zweite Durchgang begann so, wie der erste aufhörte: Sturmlauf auf das rechte Tor- aber dieses Mal waren es die Billstedter, die nun endlich das Fussballspielen für sich entdeckten.
Nach kleinen Torgelegenheiten hätte Billstedts Nummer 11 das 0:1 erzielen müssen, als er sich erneut, von allen guten Gegenspielern verlassen vor Niklas Marten befand, doch sein kraftloser Lupfer glich mehr einer Rückgabe als einem Angriffsversuch.
Gefährlicher war dagegen der Versuch an den Ball zu kommen, obwohl der Torhüter das Spielgerät bereits fest in seinen Hätten hielt: Ein Sprung von hinten in die Beine des Gegners, für den es lediglich einen Freistoß und keine persönliche Strafe gab.
Und das, obwohl Marten unter Tränen verletzt ausgewechselt werden musste.
Eine der wenigen Entscheidungen, die nicht vom Billstedter Anhang lautstark kritisiert wurde.
Ein erneutes, dummes Foulspiel der Billstedter (Vorwärts Wackers Nummer 5 streckte St.Paulis Frank Ronstadt im Strafraum nieder) führte dann nach 40 Spielminuten zum Spielentscheidenden 1:0 per Foulelfmeter, verwandelt durch den zuvor gefoulten Frank Ronstadt. Die davon sichtlich schockierten Billstedter ließen den Gastgebern nun Raum und Zeit: Und St.Pauli nahm das dankend an.
Ein langer Freistoß von Gregor Adler, verlängert durch Kollodzik, landete schlussendlich vor den Füssen von Erciyes Palo, der keine Mühe hatte, das Leder aus fünf Metern in die Maschen zu setzen (43.).
 
Drei Minuten später klingelte es wieder im Billstedter Kasten:
Adler hat nach seinem Sololauf bis zur Grundlinie die Übersicht, die Kugel nach innen zu spielen, wo Erciyes Palo bereits lauerte. Wieder einmal freistehend, verwandelte er per Drehschuss vom 3:0.
Mit dem sicheren 3:0 im Rücken ließen es die Gastgeber jetzt deutlich ruhiger angehen und stellten ihre Angriffsbemühungen für den Rest des Spiels ein.
Weil auch die Billstedter keine Veranlassung mehr dazu sahen, sich um einen eigenen Treffer zu bemühen, blieb es am Ende beim verdienten 3:0 Heimsieg für die U13 des FC St.Pauli.
Während die Billstedter im nächsten Jahr einen neuen Anlauf im Pokal starten müssen, darf das Team von Trainer Kemal Mimaroglu weiter vom Pokalsieg träumen.
Als nächstes gilt es nun die erste D-Jugend des Eimsbütteler TV (Dienstag, 25.05.2010) in die Schranken zu weisen und ins Halbfinale einzuziehen.
 
 
Tore: 1:0 Ronstadt (40.), 2:0 Palo (43. Kollodzik), 3:0 Palo (46. Adler)

Schiedsrichter: Dirk Marten (FC St.Pauli, ersatzweise)

Zuschauer: 50

Sonntag, 2. Mai 2010

Spielbericht FC St. Pauli 1.D - Altona 93 1.D



St.Pauli gibt sich keine Blöße
U13 gewinnt verdient gegen einen schwachen Gegner
 
Oben gegen unten hieß es um 11:15 am Tag der Arbeit 2010 am Brummerskamp.
Die bis dato ungeschlagene 1.D des FC St.Pauli empfing das Sieg- und Torlose Team von Altona 93. Schnell wurde deutlich, wer hier das Spitzenteam war. St.Pauli schaffte es sofort, sich in der gegnerischen Spielhälfte festzusetzen. Jedoch blieben klare Torgelegenheiten für die braun-weißen aus. Erst ein Foulelfmeter in der elften Minute, verwandelt durch Frank Ronstadt brachte den Jungs von Trainer Kemal Mimaroglu die verdiente Führung ein.
Trotz der Führung schafften es die Kiezkicker nicht, sich klare Torchancen herauszuspielen, bis es St.Paulis Erkut Ersu gelang, den altonaer Abwehrriegel zum ersten Mal aus dem Spiel heraus zu knacken (25.). Hierbei konnten sich die Jungs vom Brummerskamp bei der fahrlässig agierenden AFC-Hintermannschaft bedanken.
Dennoch herrschte auf beiden Seiten alles andere als restlose Zufriedenheit mit diesem Pausenstand:
Während die Gastgeber viel zu verschwenderisch mit ihrer Überlegenheit umgingen, produzierte der AFC keine nennenswerten Torchancen.
Die Gastgeber setzten sofort nach dem Anpfiff des zweiten Abschnitts dort an, wo sie vor dem Halbzeitpfiff aufhörten. Die 93er schafften es weiterhin nicht, dem Profinachwuchs gefährlich zu werden. Was sich allerdings änderte, war die Tatsache, dass es der u-13 des FC St.Pauli endlich gelang, sich klare Torchancen herauszuspielen und diese auch zu nutzen.
Nach 37 Spielminuten hieß es dann 3:0, nachdem der im ersten Durchgang unauffällige und später überragende Ante Kutschke von allen guten Gegenspielern verlassen, aus etwa fünf Metern die Ruhe gegen den AFC-Schlussmann behielt und einnetzte.
Wenig später hätte er sich erneut in die Torschützenliste eintragen können, doch sein Rechtsschuss blieb am Fuße des in orange gekleideten AFC-Torhüters, Tjark Grundmann hängen.
Nach 44 Spielminuten erkannte der nicht immer souveräne Schiedsrichter erneut auf Strafstoß für St.Pauli,  nachdem sich AFC-Verteidiger Jasper nur mit einem Foulspiel im Strafraum zu helfen wusste. Erneut ein Job für Frank Ronstadt, der aufs Neue sicher verwandelte.
Mit dem 4:0 im Rücken spielte die Mimaroglu-Elf den Gegner aus Hamburg-West an die Wand. Nach einem großartigen Zuspiel von Kutschke, durfte sich nun auch St.Paulis Stürmer Tom Kollodzik als Torschütze bezeichnen, da auch er dem altonaer Torsteher keine Chance ließ.
Obwohl es bereits 5:0 stand, erspielte sich der neue Spitzenreiter sämtliche Möglichkeiten, die allerdings nicht zur Erhöhung der Führung beitrugen.
In der Nachspielzeit fiel dann doch noch der Treffer, erneut erzielt durch St.Paulis Spieler mit der Rückennummer 11,  der das halbe Dutzend für den Tabellenführer komplettierte.     
 
 
Tore: 1:0 Ronstadt (11. Strafstoßtor), 2:0 Ersu (25.), 3:0 Kutschke (37.), 4:0 Ronstadt (44. Strafstoßtor), 5:0 Kollodzik (51.), 6:0 Kollodzik (60.) 


beste Spieler: Kutschke, Ronstadt, Newiger, Kollodzik – Grundmann                  


Zuschauer: 40