Mittwoch, 29. August 2012

Spielbericht SV Eidelstedt 1.D - FC St. Pauli 1.D


With a little help from my friends…
Zwei Eigentore des Gegners bringen St.Pauli auf die Siegerstraße

Es war eine durchaus zähe Angelegenheit auf ungeliebtem Hartplatz, doch St.Paulis 1.D konnte ihre weiße Weste mit einem nie gefährdeten 3:0-Auswärtserfolg bei der D1 des SV Eidelstedt bewahren und thront damit weiter auf Rang eins der D-Bezirksliga 02 (U13) Herbst.

St.Pauli begann sofort feldüberlegen, doch die großen Höhepunkte ließen in der Anfangsphase noch auf sich warten. So war Jannis Wieckhoffs Rechtsschuss, von SVE-Keeper Rodrigo Oliveira Almeida per Fuß geklärt, die einzige echte Torchance der ersten 15 Minuten, ehe es dann ausgerechnet ein Blau-gelber für die Brummerskamp-Equipe richtete, lenkte Robin Newy eine Kehr-Hereingabe völlig unbedrängt am zweiten Pfosten in die Maschen – das 0:1!
Auch mit der Führung im Rücken verbesserte sich die Offensivleistung der Gäste nicht, sodass ein Lattengeschoss durch Konstantinos Tokas (20.) und ein beinaher Eigentordoppelpack von Robin Newy (drückte das Leder nach Flanke Robin Kehrs an den Innenpfosten, 26.) die letzten Aufreger des ersten Abschnitts blieben.
Zurück aus der Pause, legte das Louca-nonett gleich los, wie die Feuerwehr, überrannte Robin Kehr auf der linken Seite die gegnerische Defensive, um dabei auch noch den Blick für Finn Ole Becker am zweiten Pfosten zu haben, doch dessen Torschuss kam nicht zustande, war es mit Antonio Odobasic wieder ein Eidelstedter, der das Leder über die eigene Linie spitzelte.
Keine 60 Sekunden später dann die Entscheidung, als der SVE noch schockiert dastand und Robin Kehr die entstandenen Räume mit dem 0:3 zu bestrafen wusste, um wiederum kurze Zeit später ähnlich aussichtsreich am Innenpfosten zu scheitern.
Ein Schicksal, das auch Offensivakteur Lennart Duve zu teil wurde, schob er das Spielgerät nach kluger Körpertäuschung nicht nur am Torsteher, sondern auch an dessen Kasten vorbei. Und weil auch sein toller Distanzschuss aus der 48.Minute nur am Aluminium zerschellte, war es das: St.Paulis 2000er sind nach diesem 3:0 am Furtweg weiterhin Spitzenreiter, während es für die „Neun“ des SV Eidelstedt durchaus eng wird, am Ende noch über den Strich zu kommen.


SV Eidelstedt 1.D: Oliveira Almeida – Koc, Odobasic, Newy – Dinc. Shala, Holtzmann – Ziberi. Melzer,
Eingewechselt: Uyar, Rechni, Schnoor, Ebert,
Trainer: Daouda

FC St.Pauli 1.D: Heim – Tokas, Santos Teixeira, F.Schmidt – Wieckhoff, Nadj – Becker, Duve, Kehr,
Eingewechselt: Bornemann, Yilmaz, Thun, Frankenstein,
Trainer: Louca

Tore: 0:1 Newy (15. Eigentor, Kehr), 0:2 Odobasic (34. Eigentor, Kehr), 0:3 Kehr (35.)

Schiedsrichter: Karl-Heinz Eschner (SV Eidelstedt, Note 3)

Zuschauer: 26

Sonntag, 26. August 2012

Spielbericht SV Eidelstedt 1.C - SC Sternschanze 1.C


SVE gewinnt „Trauerspiel“
C1 des SV Eidelstedt verlässt Tabellenkeller – SCS mit dem Rücken zur Wand

Obwohl es erst der dritte Spieltag war, konnte man durchaus von einem richtungsweisenden Spiel sprechen, starteten beide Teams nicht gerade erfolgreich in die Saison 2012/2013.
Dementsprechend unbeholfen agierten die 22 Akteure auf dem roten Rasen am Furtweg, was nicht unbedingt zu einer Flut an Großchancen führte. Ausgerechnet die einzige in Abschnitt eins nutzten die Gastgeber zum 1:0, köpfte Furkan Demir eine exakte Flanke von dennis Schade unbedrängt ein (13.).
Auch in Hälfte zwei änderte sich an diesem „Trauerspiel“ nicht wirklich viel. Einzig das Team des SV Eidelstedt bemühte sich um ein eigenes Offensivspiel, was sich elf Minuten nach dem Seitenwechsel auch lohnen sollte, war es diesmal Dennis Schade selbst, der eine Flanke, in diesem Fall von Görkem Geyik geschlagen, geistesgegenwärtig zum Torerfolg nutzte. Die Diskussion über eine mögliche Abseitsstellung Schades ist indes müßig, denn auch in der Folge dominierte der SVE die Partie nach Belieben, verpasste es jedoch, durch einen guten Heber von Furkan Demir am Tor vorbei, die Entscheidung herbeizuführen (57.).
Zwei Minuten vor Ultimo dann doch die Entscheidung: Erneut verloren die Schanzer das Spielgerät in der Vorwärtsbewegung und diesmal wurde dies mit einem blitzsauberen Konter über Dennis Schade, den eingewechselten Labonit Salijevic und dem Torschützen, Marvin Runge mit dem 3:0-Endstand bestraft.
Während die C1 des SV Eidelstedt damit einen wichtigen Schritt in Richtung Ligaverbleib machen konnte, müssen die Schanzenkicker im kommenden Kellerduell gegen Union Tornsch zwingend dreifach Punkten!


SV Eidelstedt 1.C: J.Giesecke – Yilmaz, M.Runge, Agyemang, Sahin – Fousseni, Clausen – Schade, Geyik, Demir (69. Martinßen) – Martinßen (26. Pabst / 58. Salijevic), Trainer: Frank Runge

SC Sternschanze 1.C: Meier – Weidle (36. Vornweg / 59. Pinzón Carmona), A.Morlock, Komatsu, Schuleit (67. Weidle) – Pinzón Carmona (47. Holst), Reller – Voges, Gökcek, Durgut (29. Ceesay) – Duarte Henriques (56. Durgut), Trainer: Kolja Rosemann (i.V.)

Tore: 1:0 Demir (13. Schade), 2:0 Schade (46. Geyik), 3:0 Runge (68. Salijevic)

Schiedsrichter: Marten Leonard Meinecke (Note 3)

Zuschauer: 40

Samstag, 25. August 2012

Spielbericht Altona 93 1.C - WTSV Concordia 1.C


Später Sieg: Cordi kriegt noch die Kurve
AFC schnuppert am ersten Punktgewinn, doch Concordia schlägt zurück

Irgendwie soll es einfach nicht sein: Selbst die beste Mannschaftsleistung seit langem war für die C1 von Altona 93 zu wenig, um gegen den Verbandsliganachrücker SC Concordia 1.C etwas Zählbares zu ergattern. Nach langer Spannung unterlag die Kisch-Elf letztlich mit 1:4.
Bereits der Start in die Partie lief für die Gastgeber alles andere als günstig, bediente mit Nizamcan Daban ausgerechnet ein AFC-Kicker den richtig spekulierenden Joel Gaitzsch im Angriffszentrum mustergültig, sodass dieser problemlos vor der Kiste zum 0:1 einlochen konnte – ein haarsträubender Fehler!
Cordi hatte zwar neben der reiferen Spielanlage nun auch das gewünschte frühe Tor auf der Habenseite, doch außer einer zu Unrecht wegen Abseits abgepfiffenen Großchance für Sturmtank Gaitzsch gab es im und um den AFC-Strafraum nichts von Belangen.
Stattdessen schaltete sich nun auch der Tabellenletzte mit in das Spielgeschehen ein und kam dabei auch zu Gelegenheiten, die Michel Wasikowski jedoch zweimal aussichtsreich ungenutzt ließ. Die Gastgeber waren jetzt dran. Auch, weil Concordia nach dem 0:1 komplett den Faden verlor und so kam es, wie es kommen musste, versenkte Wasikowski das Leder aus kurzer Distanz im Kasten, nachdem Gäste-Schlussmann Niklas Franke nach einem gefangenen Brandes-Freistoß auf den Farbblindmodus schaltete und Altonas „13“ die Kugel direkt vor die Füße warf – Slapstick pur am Othmarscher Kirchenweg!
Zu Frankes Ehrenrettung sei gesagt, dass auch seine Leibchen tragenden Vorderleute nicht gerade mit Höchstleistungen glänzten. So konnten sie von Glück reden, dass der hoch emsige Mateusz Strachowski aussichtsreich im Abschluss einfach zu inkonsequent agierte, nachdem Daban seine Spielmacherqualitäten einmal auf der richtigen Seite demonstrierte.
Auch im zweiten Durchgang tat sich der Favorit weiter sehr schwierig auf dem ungeliebten Hartplatz, bekam er außer einem lautstarken Lattenkracher aus zentraler Strafraumposition weiter nicht wirklich viel zustande, während sich der gut kämpfende Gegner dem ersten Punktgewinn seit dem 26.11.2011 (kampfloses 3:0 über die damalige C1 des FC Türkiye) immer näher wähnte. Dass es schlussendlich aber doch nicht zum altonaer „Brustlöser“ langte, hatten die Geschehnisse aus der 63. Minute zu verantworten, als es der aufgerückte Kapitän Melvin Hübner mit roher Gewalt nach einem Eckball klingeln ließ.
Zwar waren die AFC-Kicker noch einmal gewillt, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, doch Cordi wusste die entstandenen Räume clever zu nutzen, um den „Deckel“ endgültig drauf zu machen. Schön konnte Schlussmann Maximilian Stadelmann noch schön gegen ein abgefälschtes Gaitzsch-Geschoss retten (66.), doch als Kilian Keetz völlig alleingelassen einköpfte und Joel Gaitzsch ein Torwartgeschenk zum 1:4 verwertete, war die Katze im Sack und die weiße Weste des SCC weiter existent, gewann man bis dato beide Punktspiele, während der unterlegene Gegner vom Othmarscher Kirchenweg mit einer wenig erfreulichen Bilanz weiter am Ende des Tableaus zu finden ist.

Altona 93 1.C: Stadelmann – Paustian, Boyraz, Bohlen, Karnstedt – Daban, Amoah – Brandes, Wasikowski (51. Herrmann-Trentepohl), Herrmann-Trentepohl (22. Demiral) – Strachowski, Trainer: Leon Kirsch

Tore: 0.1 Gaitzsch (2.), 1:1 Wasikowski (18. Brandes), 1:2 Hübner (63.), 1:3 Keetz (68.), 1:4 Gaitzsch (70.)

Schiedsrichter: Zissis Kentoglou (VSK BW Ellas, Note 4,5)

Zuschauer: 40