Dienstag, 17. Dezember 2013

Spielbericht Eimsbütteler TV 2.B - SV Lurup 1.B

Das neue bessere Karma
Neue Einstellung trägt SV Lurup-98er zu erstem Saisonsieg

Nun ist auch das letzte Team der U16-Verbandsliga nicht mehr ohne Punkte!
Ihre ersten drei Zähler nämlich konnte sich die Elf des SV Lurup vom Eimsbütteler TV ergattern und das mit komplett anderen Verhaltensweisen auf dem Platz als zuletzt, präsentierte man von Beginn an eine bis dato noch nicht gesehene taktische Disziplin mit zwei gut funktionierenden Viererketten, während man in die andere Richtung auf schnelle Konter und vor allem Standards setzte.
Erstmalig erfolgreich war dieses Modell nach elf Minuten, als Michael Schmiedel einen Hopp-Freistoß genau richtig zum umjubelten 0:1 in die Maschen schädelte.
Beim zweiten Treffer war es dann ein Eckball mit den Hauptdarstellern Antony Ziebarth und dem Torschützen Richard Amorin – 0:2!
Die Gastgeber wussten dagegen kaum, wie ihnen geschah, sodass ein Lattenschuss (2.) und ein, auf der Linie geklärter Versuch (37.) von Alem Kovac die einzigen wirklichen Offensivszenen der Eimsbütteler in Hälfte eins waren.
Nach dem Seitenwechsel traute sich die Saeedi-Madani-Elf etwas mehr, doch gute Schüsse von Rasheed Meschke-Yunusah (50.) und Hüseyin Karaca (59.) konnten vom Gäste-Schlussmann über die Latte gelenkt werden.
Einen herben Dämpfer erhielt diese Drangphase in der 61. Minute, als Sturmspitze Alem Kovac nach einer Tätlichkeit zu Recht den roten Karton erhielt.
Dasselbe Schicksal ereilte später auch Tiago Windszus Pessanha für sein komplett überflüssiges Frustfoul an Leonardo Lopes, kurz vor Ultimo.
Zu neunt verkürzte man sogar noch durch einen passenden Distanzschuss des eingewechselten Özay Alasan auf 1:2, doch am Ende lohnte sich das aufreizende Zeitspiel der Gäste. Der SVL siegte mit 2:1!
Trotz dieses ersten Saisonsieges scheint der Ligaverbleib für die Flurstraßenkicker weiterhin sehr weit weg, aber man weiß ja nie…

Tore: 0:1 Schmiedel (11. Hopp), 0:2 Amorin (27. Ziebarth), 1:2 Alasan (80.)

Gelbe Karten: Ekin, Windszus Pessanha – Halx, Stadelmann, Amorin, Schmiedel

Rote Karten: Kovac (ETV, 61. Tätlichkeit), Windszus Pessanha (ETV, 79. Grobes Foulspiel)

Schiedsrichter: Gerhardt Schulz-Greco (Eintracht Norderstedt, Note 1,5)

Zuschauer: 30

Sonntag, 1. Dezember 2013

Spielbericht SC Sternschanze 1.C-Mädchen - FTSV Lorbeer Rothenburgsort 1.C

Labi darīts, meitenes! - gut gemacht, Mädels!
Sternschanzes C-Mädchen wissen in Testspiel zu überzeugen

 
“The girls play much better than the blue dressed guys!”, adelte ein euphorischer Zuschauer aus Lettland (“I´m visiting a friend of mine, Mr. Artjoms Rudnevs (Spieler des Hamburger SV Anm. d. Red.).”) die Mädels des SC Sternschanze, während diese ihren elf Widersachern aus Rothenburgsort eine Lehrstunde in Puncto Zweikampfbereitschaft und Ballbehandlung verpasste, wobei trotz hilfreichem Input von Außen („Izskatās pa kreisi!”, „Shot pa vārtiem!” oder „Spēle!”) wenig Erwähnenswertes zu Stande kam. So musste ein Standard herhalten, um den Schanzerinnen die folgerichtige Führung zu bescheren, rutschte ein Freistoß von Emily Sternsdorff flach in die Mitte, wo Lone Schlüter ihre Zwillingsschwester Marla mustergültig bedienen konnte. Der Dank: Das 1:0 aus kürzester Distanz!

Besonders lange sollte die Freude über den, nach den letzten Wochen und Monaten, ungewohnten Spielstand allerdings nicht halten, nutzten die Gäste einen Moment der Unachtsamkeit zum schnellen Angriffsvortrag, den Samson Adzovic, halblinks vor der Kiste, erfolgreich zu Ende brachte. Da half auch ein letzter Rettungsversuch der extrem zweikampfstarken Karlotta Lux auf der Linie nichts.

Den Blau-roten war nun anzusehen, dass sie dem hohen Tempo der Anfangsphase Tribut zollen mussten, doch um ein Haar die erneute Führung, wäre die Gravitation bei ihrem freien Nachschuss an den Pfosten nicht Marla Schlüters Feind gewesen (Lorbeer-Schlussmann Justin Reinke konnte ein Geschoss des abermals stark aufspielenden 2002er-Kükens, Anna Hatzius-Sarramona zunächst nur prallen lassen).

Stattdessen besorgte Burak Jönen auf der anderen Seite wahre Standhaftigkeit und netzte aus halbrechter Strafraumposition zum 1:2 ein, obwohl Schlussfrau, Elsa Brockmann noch ihre Finger im Spiel hatte. Kurz darauf war sie jedoch chancenlos, als sich Almir Bina und Burak Jönen die Kugel nach einem langen Arslan-Schlag unbedrängt zuschieben konnten. Letztgenannter stellte schließlich den 1:3-Pausenstand her.

Zwar ohne Artjoms Rudnevs und Aleksandrs Kolinko (lettische Torwartlegende), aber dafür mit Florentina Zeneli, die wie ihre Kollegin Chiara Grassia, erstmals im Schanzendress auflief und Manon Funke im Tor, gingen Meret Aye und Co die zweite Hälfte mit neuem Mut an. Ohne die offensiven Trumpfblätter, Emily Ludwig, Lea Lützen und Marlene Laasch mangelte es jedoch an der nötigen Durchschlagskraft, während man den Ost-Hamburgern freundlich das 1:4 per Abstoß in die Füße des Gegners servierte. Ohne Hilfe, aber dafür mit technischer Extraklasse schenkte Sefa Arslan seinen Farben den fünften Treffer des Tages aus äußerst spitzem Winkel (55.). Das Unheil schien jetzt seinen Lauf zu nehmen, doch plötzlich sorgte eine erneute Schwesternkombination der Schlüters für Betrieb vor dem Tor von Justin Reinke, der das Leder von Marla Schlüter nur mit viel Mühe zur Ecke abwehren konnte.

Marla Schlüter war es auch, die auch sechs Minuten vor Ultimo goldrichtig stand, um einen Pfostenknaller Elsa Brockmanns in der Mitte richtig zu verwerten. Ohnehin wusste sie ihren Trainingsrückstand der letzten Zeit mit einem Höchstmaß an Einsatz bestens zu kaschieren.

Ein Lobgesang, den sich auch der Rest des Teams absolut verdient hat. Daran änderte auch der Schlusspunkt zum 2:6 nichts, als Manon Funkes Kamikaze-Ausflug gegen Burak Jönen keinen, vor Schmerzen weinenden, sondern über sein Tor jubelnden Stürmer zurück ließ...

Am Ende stand die Anerkennung für die, mit Abstand beste Saisonleistung bisher, die sogar von der B1 des SC Vier und Marschlande aus der U17-Landesliga (bereiteten sich am Spielfeldrand auf ihr Punktspiel vor) anerkennend gewürdigt wurde!
 
 
 
SC Sternschanze 1.C-Mädchen: Brockmann – Aye, Sternsdorff, Balassa, Lux – L.Schlüter, Arntzen – Grassia (51. M.Schlüter), Funke – Hatzius-Sarramona, M.Schlüter (36. Zeneli / 62. Grassia), Trainer: Björn Meyer

Tore: 1:0 M.Schlüter (24. L.Schlüter), 1:1 Lux (26. Eigentor, Adzovic), 1:2 Jönen (30.), 1:3 Bina (33. Jönen), 1:4 Bina (54.), 1:5 Arslan (55. Balutsch), 2:5 M.Schlüter (64. Brockmann), 2:6 Jönen (66.)

Schiedsrichter: Jan Lucas Isaias Drobek (SC Sternschanze, Note 5,5: Unrunder Gesamtauftritt trotz professioneller Bereifung: oftmals undurchsichtig in der Körpersprache, geringer Meteraufwand, dazu mit einigen Fehlern in der Zweikampfbewertung und der Anwendung der Abseitsregel, zwei eklatante Patzer in Puncto Rückpassregel.)

Zuschauer: 30



2002er-Leihgabe Anna Hatzius-Sarramona (am Ball) machte ein starkes Spiel
Fotos: Thomas Frey